Bienen entfernen durch den Imker. Und warum Imker etwas für die Entfernung verlangen.

Bienen - Wildbienen - Imkern
Pin it
Bienen entfernen – Wilder Bienenschwarm – Was tun?

Warum berechnen die Imker für die Entfernung von Bienen Gebühren?

Sie haben einen wilden Bienenschwarm im Garten oder am/ im Haus, und möchten diesen jetzt verständlicherweise (schonend!) entfernt wissen? Dazu sind Imker eine gute Adresse bzw. Ansprechpartner! Diese nicht zu töten versteht sich nicht nur von selbst, sondern ist auch verboten!

Und es stimmt zwar dass einige Hobby-Imker ein Bienenvolk gerne kostenlos entfernen, aber viele Imker berechnen für das Entfernen von lebenden Bienen bzw. Bienenschwärmen eine entsprechende Gebühr oder Aufwandsentschädigung.
Diese unterschiedlichen Ansätze führen zwischen den Imkern und Hausbesitzern oftmals zu unterschiedlichen Erwartungen. Leider kann es auch zu unangenehmen Interaktionen zwischen dem Imker und der Öffentlichkeit kommen. Warum erheben also einige Imker Gebühren, während andere keine Kosten dafür aufrufen? Was sollten Sie von Ihrer lokalen Imkergemeinschaft erwarten? Schauen wir uns einige der falschen Vorstellungen und die hintergründigen Kosten der Bienenrettung einmal an.

Missverständnisse
Menschen, die erwarten dass der Imker kostenlos Bienen etnfernt, gehen oft davon aus, dass der Imker die Bienen selbst haben/ behalten will, dass diese Aufgabe recht einfach ist und dass diese Bienen dem Imker eine reichen Honigernte bescheren werden werden. Einige denken auch, dass die sich angesiedelten Bienen einen (hohen) Wert haben, der den Wert der Zeit und der Bemühungen des Imkers überwiegen würde. Die Wahrheit ist, dass wilde Bienen vielleicht auch einen gewissen Wert haben, aber dass es schwierig ist, dies zu beurteilen. Vor allen Dingen auch nicht sofort. Einige Bienenentfernungen sind einfach, während andere Stunden dauern können. Manche Entnahmen führen dabei auch zu einer Honigernte, viele aber nicht. Ein Imker, der ein Bienenvolk umsonst rettet, geht auf verschiedenen Ebenen ein Risiko ein.

Honig
Nur weil Sie ein Bienenvolk haben, heißt das nicht, dass diese Honig haben. Bienenvölker müssen normalerweise ein ganzes Jahr lang reifen, bevor Honig geerntet werden kann. Selbst wenn das Bienenvolk, das Sie entfernen lassen möchten, reif ist, hängt die Menge des Honigs, die sie gespeichert haben, von der Jahreszeit und u.a. ihrer Gesundheit ab.

Schwierigkeitsstufe
Die Bienenentfernung kann pauschal in zwei Kategorien unterteilt werden: Schwarmbekämpfung und Entfernung von etablierten Bienenvölkern. Wenn die Bienengruppe gerade erst angekommen ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Schwarm.
Ein Schwarm ist nur ein Bienenball ohne Kamm. Wenn der Schwarm leicht zu erreichen ist, dann sollte es eine einfache und schnelle Entfernung sein. Die meisten Imker sind in der Lage, den Schwarm zu entfernen, und viele haben sogar Spaß daran. Es ist dabei noch ziemlich üblich, dass Imker Schwärme kostenlos entfernen.
Wenn die Bienen länger als eine Woche am selben Ort sind, kann man davon ausgehen, dass sie sich etabliert haben. Je länger die Bienen bereits an gewähltem Ort waren, desto mehr Kamm haben sie bereits gebaut und desto größer wird das Bienenvolk damit auch. Diese Art von Umzügen erfordern dann zusätzliche Fähigkeiten und Kenntnisse. Vor allem, wenn die Bienen sich in einem Gebäude verschanzt haben. Der Prozess kann genauso anstrengend und zeitaufwendig wie schwierig sein, mit einem nicht zu unterschätzendem Risiko von Stichen durch die Bienen. Die meisten Imker sind nicht bereit, diese Art der Entfernung kostenlos durchzuführen. Verständlich, oder?

Der Wert der Bienen
Den Wert einer Wildkolonie zu beurteilen ist nicht so einfach, wie man denkt. Imker zahlen normalerweise € 100.- und mehr für ein neues Bienenvolk (und das sind nur die Bienen, nicht die teils aufwändige und auch kostenintensive Ausrüstung). Wie gesund die Kolonie ist, die der Imker entfernen soll, ob es eine Königin gibt, bis hin dazu, wie aggressiv (oder nicht) ein Volk bzw. Scharm ist; all das lässt sich nicht akut beurteilen.
Wilde Rettungskolonien können schlecht gelaunt sein(eine Eigenschaft, die sich erst bei der Gründung des Bienenvolkes zeigt), nicht gesund und/oder ohne Königin sein. Die Lösung dieser Probleme kostet den Imker oft Geld und Zeit. Außerdem gefährden sie bei schlechtem Gesundheitszustand des Bienenvolkes die Bienen bzw. den Bienenstock/ Bienenstöche des Imkers. Das gerettete Volk könnte leicht Krankheiten auf die anderen Bienenstöcke des Imkers übertragen. Andererseits kann ein gesundes Wildvolk seltene, von der Natur perfektionierte genetische Merkmale aufweisen, die für den Imker im Wesentlichen schier unbezahlbar sind. Das Problem ist, dass der Unterschied erst mit der Zeit sichtbar wird.

Eine mögliche Analogie für wilde Rettungsbienen ist, dass sie wie die Kultivierung eines Obstbaums aus einem wilden Samen sind. Der Züchter muss Zeit und Geld in die Pflege dieses Baumes investieren, während er seine Reife erreicht, ohne die Gewissheit zu haben, dass er sich bezahlt macht. Der Baum kann vielleicht nur kleine und/ oder geschmacklose oder gar keine Früchte hervorbringen. Andererseits kann er eine einzigartige Vielfalt an Früchten hervorbringen, die nicht im Handel erhältlich und entsprechend begehrlich sind.

https://amzn.to/2sjjdFa

Die unsichtbaren Kosten der Bienenentfernung
Ausstattung
Eine der konkretesten Ausgaben bei der Entfernung lebender Bienen ist die Ausrüstung bzw. Ausstattung, die für die Unterbringung der geborgenen Bienen erforderlich ist. Eine Grundausstattung kostet den Imker mindestens € 150.- für jedes neue Volk, oft auch ein mehrfaches davon.

Wilder Bienenschwarm im Garten

Zeit und Weg
Wenn ein Imker zu Ihnen nach Hause kommt, um Bienen zu entfernen investieren diese ihre Zeit und legen Streck X mit dem Fahzeug für An- und Abfahrt zurück. Je komplizierter die Entfernung der Bienen ist, desto mehr Zeit benötigt diese. Große, klebrige Entnahmen führen oft zu einem zusätzlichen Zeitaufwand für die Reinigung, gar Instandsetzung.

Geschicklichkeit
Die Imkerei ist eine Fertigkeit, die man erst nach Jahren ausreichend beherrschen kann. Je nachdem, wie viel Zeit sie dafür aufwenden, brauchen die meisten Imker mindestens 2 Jahre, um das Handwerk grundsätzlich zu verstehen und anwenden zu können. Die Bienenzucht ist je nach dem eine separate Fertigkeit, die ebenfalls Jahre dauern kann, um sie zu perfektionieren, auch wenn meisten Imker in der Lage sind, einfache Schwärme zu entfernen.

Raum
Jede neue Kolonie nimmt einen Platz im Bienenstock ein. Manche Imker haben nur wenig Platz und können nur eben so viele Bienen unterbringen. Vielleicht zahlen sie sogar Miete und/oder Honig für den Zugang zum genutzten Land bzw. „Stellplatz“. Auch kann es sein, dass sie die eingefangenen Bienen noch weiter umziehen müssen, wenn der Imker selbst z.B. eben schon zu viele Bienenstöcke hat.
Haben Sie also bitte Verständnis, wenn der kontaktierte Imker gerne die Bienen aus Ihrem Garten, vom Haus, wo auch immer entfernt, dafür aber auch mindestens eine Aufwandsentschädigung bekommt.


Fahren Sie doch einfach mal bei ihm vorbei, und kaufen Sie ihm noch etwas Honig ab, nicht nur unsere Umwelt wird es Ihnen danken!

Und denken Sie auch an ein Wildbienenhotel!?

Views – 18